STADTHAUS

11 Whgen und einem Büro

Linz, Lederergasse, OÖ, rivat

 

Umbau, Sanierung, Zubau, Holzbau

geplante Fertigstellung April 2020

DSCF0260_uea
DSCF0257_uea
DSCF0252_uea
DSCF0246_uea
DSCF0242_uea
DSCF0239_uea
DSCF0238_uea
DSCF0229_uea
DSCF0224_uea
DSCF0218_uea
DSCF0207_uea
DSCF0201_uea
DSCF0198UEA
IMG_9966_UEA
IMG_9962_UEA
IMG_9959_UEA
IMG_9956_UEA
IMG_9940_UEA
DSCF0272_uea
DSCF0270_uea
DSCF0268_uea
TOP3_11
LED24_TOP2_1

Ein bestehendes Gebäude mit seiner Grundsubstanz aus dem 16. Jahrhundert wurde saniert und erweitert. Über einen mehrjährigen Prozess wurden erst die Räumlichkeiten im Erdgeschoß zum eigenen Architekturbüro umgebaut und in den letzten beiden Jahren mit einem Holzbau aufgestockt.

Als Eigenprojekt galt dieses Bauvorhaben stets für uns als Experimentierobjekt für innovative Sanierungsmethoden und Sonderlösungen. So wurde etwa aus dem LEHM der beim Aushub im Erdgeschoß abgetragen wurde Stampflehmwände produziert die als tragende Fertigteile bei der Aufstockung eingesetzt wurden. 

Mittels Holz- Betonverbundtechnik konnten die mehrere hunderte Jahre alten Holzdecken erhalten und statisch sowie bauphysikalisch ertüchtigt werden. Aus einem selbst entwickelten Betonfertigteilen wurde eine fünf-geschoßige Spindeltreppe errichtet. Geländer die bei einem andern Bauvorhaben entsorgt wurden, haben wir neu adaptiert und wieder eingesetzt. 

Der Holzbau der Aufstockung wird in Form von Sichtholzdecken und einer Pfosten-Riegel-Fassade die die Aufgaben einer Absturzsicherung, der Brandriegelfunktion und der Strukturierung vereint, sichtbar gemacht. 

Neben den bauökologischen Prämissen war aber auch die ökonomische Komponente eine sehr entscheidende.