ANERKENNUNG, Wettbewerb – Landesleitzentrale der Landespolizeidirektion OÖ

EU-weiter, nicht offener einstufiger Realisierungswettbewerb

gemeinsam mit UrmannRadler ZT GmbH.

Die Anforderungen an Sicherheit, Sichtschutz und Kugelsicherheit haben uns dazu bewogen die Einsicht vom Straßenraum trotz der südseitigen Positionierung auf ein minimum zu reduzieren ohne das Gebäude abweisend und bunkerhaft erscheinen zu lassen.

 

 

 

 


OFFEN/GESCHLOSSEN


Die raumbildende Schale um das neue Gebäude steht im Dialog mit der bestehenden Mauer.
Zum Hof zeigt sich das Gebäude invers zu seiner äußeren Erscheinung mit einer sehr transparenten Fassade in ihrer Struktur von der Skelettbauweise des Bestandes abgeleitet.

 

RAUM
Ein gefasster Strassenraum spannt sich zwischen Bestand und Neubau auf. Die Leere stärkt den Rücksprung. Der Baum macht die Stimmung.
Das neue Gebäude im Geviert der LPD OÖ gliedert sich mit gleicher Traufenhöhe selbstverständlich in das Ensemble ein. Leicht über der Bestandsmauer schwebend entsteht ein spannendes Wechselspiel in Form einer städtebaulich klare Kante.

 

DURCHLÄSSIGKEIT VERKEHR
Die neue Landesleitzentrale der Landespolizeidirektion OÖ ist als aufgeständertes Gebäude konzipiert und ermöglicht somit eine ebenerdige Parkierung mit maximaler Flexibilität in Zusammenhang mit der Hoffläche (keine Rampen, variable Größen, Einbahnverkehr, kostengünstig) Den Parkplätzen vorgelagerte Funktionsräume, schützen die Stellplätze vor Wind und Wetter.

 

EINSICHTIGKEIT
Die südliche zur Straße orientierte Gebäudehüfte beherbergt die größeren und introvertierteren Strukturen und ist durch ein über alle Ebenen eingeschnittenes Atrium belichtet.  Neben Sichtschutz und Einschusssicherheit bietet diese Lösung mit dem Innenhof auch terrassenförmige Abtreppungen mit  uneinsichtigen Erholungsräume für die Mitarbeiter im Freien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Please reload