STIFTSMUSEUM Wilhering

Ausstellungsarchitektur und -grafik

Wilhering, OÖ, 2019

Auftraggeber: Stift Wilhering

Kuratorin: Lydia Altmann

Fotos: Kurt Hörbst

STIFTSMUSEUM Wilhering

Das Stift Wilhering ist nicht nur die Heimat der Wilheringer Zisterzienser Mönche sondern auch ein lebendiger Ort für Kunst und Kultur. In den sieben Ausstellungsräumen des neu konzipierten Museums erzählt das Stift seine bewegte Geschichte, gewährt spannende und überraschende Einblicke in das Alltagsleben der Mönche und präsentiert die Werke herausragender Künstler, wie die des Malers Fritz Fröhlich und des Komponisten Balduin Sulzers. 

Das klösterliche Leben ist von Einfachheit geprägt. Der Fokus liegt auf dem brüderlichen Miteinander in der Ordensgemeinschaft und der Wertschätzung ursprünglicher Handarbeit. Den boden-ständigen Dingen des irdischen Daseins steht die spirituelle Beziehung zu Gott gegenüber. Diese Dualität wird im Konzept der Ausstellungsgestaltung sichtbar durch einen durchgängigen Horizont welcher zwei räumliche Spheren bildet. Das irdische Becken wird betont durch Sandtöne und Eichenholz. Die Staffelhölzer sind in ehrlicher Handarbeit und in christlicher Symbolik kreuzweise gefügt und fungieren gemeinschaftlich als funktionaler Träger, während der Bereich über dem Horizont für die geistig spirituelle Auseinandersetzung mit den Kulturschätzen des Stiftes Wilhering einberaumt ist. Die „tausend Füße“ geleiten die Besucher*innen durch ein Museum, das die Gastfreundschaft und Offenheit der Zisterzienser widerspiegelt. Abwechslungsreiche multimediale sowie interaktive Vermittlungsebenen schaffen einen Begegnungsraum für Jung und Alt – nicht nur in den Räumlichkeiten der Ausstellung, sondern auch im sanierten Trakt des ehemaligen Meierhofes heißt das Stift Wilhering seine Gäste in der neu errichteten Klosterpforte, im Klostershop sowie im Café herzlich willkommen.